20.11.2022 | Winzervereinigung Freyburg-Unstrut eG : Eisweinlese 2022

 

Eiswein-Lese in der Mörgenröte
Winzervereinigung Freyburg-Unstrut holte ihre letzten Beeren vom Stock

 

Rund 690 Kilogramm Eigengewicht brachten die tiefgefrorenen Rieslingbeeren auf die Waage, die am Sonntagmorgen gesammelt wurden. Daraus tropften dann aus der Kelter der Winzervereinigung gerade einmal 100 Liter hochsüßer Traubensaft mit 190 Grad Oechsle Mostgewicht. Damit reiht sich das Ergebnis ganz vorn in der Qualitätsstatistik der bisherigen Eisweine ein. Und bleibt auch im Jahrgang 2022 eine rare Spezialität. Damit fand ein ausgesprochen erfreuliches Weinjahr für den größten mitteldeutschen Weinproduzenten ein wunderbares Finale.


Traditionell werden in der Lage Müncherodaer Himmelsreich vier Reihen Riesling für den Eiswein stehen gelassen und sorgfältig eingenetzt, damit die Chance auf diese aufwändige Besonderheit gewahrt bleibt. Dazu braucht es aber durchgängigen Frost (-7Grad C) an mindestens zwei Nächten. Bereits am Freitag deutete sich eine solche Wetterlage für das Unstruttal an, weswegen vorsorglich Eiswein-Alarm geschlagen und die mögliche Lesemannschaft in Bereitschaft gesetzt wurde. Am Sonntagmorgen zeigte das Thermometer dort 8,5 Minusgrade an, so dass der Startschuss für die sechszehnköpfige Mannschaft gegeben wurde. Die ist es gewohnt, ihren Leseeinsatz zunächst bei völliger Dunkelheit zu beginnen, nur von den Scheinwerfern der Traktoren beleuchtet. Doch diesmal tauchte bereits die Morgenröte die Szenerie in eine romantische Lichtstimmung, weil ein Lesetermin noch im November sehr ungewöhnlich ist. „Mir ist so früher Termin in meinen 20 Dienstjahren bei der Winzervereinigung Freyburg-Unstrut noch nicht untergekommen“, kommentiert Geschäftsführer Hans Albrecht Zieger.


Im letzten Jahr musste die Erntemannschaft am 2. Weihnachtsfeiertag ausrücken. Auch da überzeugte das Ergebnis mit 193 Grad Oechsle und 110 Liter Most. Die beiden Jahrgänge davor (2019 und 2020) mussten wegen ungünstigen Wetters auf Eiswein verzichten.